Pflegix übernimmt Mitbewerber HelloCare

Pflegix übernimmt Mitbewerber HelloCare

Andreas Helget

01.08.2017

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

Pflegix stärkt mit der Übernahme des Hamburger Startups HelloCare seine Marktpräsenz, insbesondere im Großraum Hamburg. Die beiden Pflege- und Betreuungsstartups Pflegix und HelloCare sind in Zukunft ein Unternehmen und firmieren unter der Marke Pflegix.

HelloCare ging 2014 als eines der ersten Startups in der attraktiven Pflegebranche an den Markt. Das Unternehmen vermittelte Senioren und Familien zuverlässige und qualifizierte Alltagshelfer. Die Plattform war insbesondere in Hamburg aktiv. 

Für die Marktdurchdringung war das Unternehmen zuletzt auf der Suche nach einem Zusammenschluss und fand in Pflegix den geeigneten Partner. „Wir freuen uns, dass wir unsere Kräfte nun gemeinsam unter dem Dach von Pflegix bündeln und unsere Kunden und Helfer dort ein neues Zuhause finden“, so HelloCare-Geschäftsführerin Katrin Pietschmann. 

Pflegix ist mit mehr als 6.500 registrierten Helfern in mehr als 30 deutschen Städten auf starkem Expansionskurs und öffnete vor Kurzem seinen Markplatz auch für Unternehmen aus dem Gesundheitswesen. „Der Zusammenschluss mit HelloCare hilft uns, unsere Marktpräsenz insbesondere im Raum Hamburg zu stärken und unseren Kunden- und Helferstamm auszubauen“, so Geschäftsführer Tim Kahrmann. 

Alle bei HelloCare registrierten Kunden erhalten bis zum 30. September 2017 eine kostenlose 3-Monats Pflegix-Plus-Mitgliedschaft. Diese kann unter hallo@pflegix.de beantragt werden. Helfer können sich direkt hier registrieren. 

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Helferin

Vera

Helferin

Helferin

Elvisa

Helferin

Helfer

Ingo

Helfer

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Geschrieben am 01.08.2017 von Andreas Helget