Wir feiern Geburtstag: 5 Jahre Pflegix!

50% RABATT auf Ihre Mitgliedschaft mit dem Code:
HAPPY50* *(bitte im letzten Schritt eingeben)
Häusliche Pflege durch Angehörige Teil 2: Pflegezeit & Familienpflegezeit

Häusliche Pflege durch Angehörige Teil 2: Pflegezeit & Familienpflegezeit

Saskia Beck

04.06.2021

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

Der Großteil der Pflegebedürftigen in Deutschland wird in der häuslichen Umgebung durch Angehörige versorgt. Von den aktuell etwa 4,8 Millionen pflegenden Angehörigen sind mehr als die Hälfte berufstätig. Viele erleben die Balance zwischen Familie, Beruf und Pflege als zunehmende physische und psychische Belastung. Lesen Sie heute im zweiten Teil unserer Serie, wie Sie sich mithilfe der (Familien-)pflegezeit eine Auszeit vom Berufsalltag nehmen- und sich so auf die Pflege Ihrer Angehörigen konzentrieren können.

Freistellung von der Arbeit durch Pflegezeit & Familienpflegezeit

Berufstätige, die einen nahen Familienangehörigen zu Hause pflegen, können sich unter Umständen für eine bestimmte Zeit von der Arbeit befreien lassen, um sich mehr auf die Pflege und Betreuung ihres Angehörigen konzentrieren zu können. Voraussetzung ist in der Regel, dass die Betreuung in der häuslichen Umgebung stattfindet und der Pflegebedürftige mindestens Pflegegrad 1 hat.

Dank Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz können sich pflegende Angehörige somit bis zu sechs bzw. 24 Monate von der Arbeit freistellen lassen. Wir erklären, was genau es mit diesen Gesetzen auf sich hat und wer (Familien-)pflegezeit in Anspruch nehmen kann.

Hinweis: Für die Versorgung minderjähriger pflegebedürftiger Angehöriger besteht der Anspruch auf Freistellung auch dann, wenn die Betreuung außerhalb der häuslichen Umgebung - wie etwa im Krankenhaus oder Hospiz - stattfindet.

Pflegezeitgesetz

Seit dem 01. Januar 2015 haben Beschäftigte im Rahmen des Pflegezeitgesetzes (PflegeZG) die Möglichkeit, sich bis zu sechs Monate teilweise oder vollständig von der Arbeit befreien zu lassen, um die Pflege und Versorgung eines nahestehenden Angehörigen sicherzustellen. Der Anspruch gilt für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in einem Unternehmen mit mehr als 15 Mitarbeitern (dazu zählen Vollzeit- und Teilzeitkräfte sowie Mini- und Midi-Jobber) beschäftigt sind.

Die Freistellung im Rahmen der Pflegezeit muss dem Arbeitgeber spätestens zehn Tage vor dem geplanten Beginn in mündlicher und schriftlicher Form mitgeteilt werden.

Kurzzeitige Arbeitsverhinderung

Bei einer unerwartet eintretenden Pflegesituation besteht darüber hinaus die Möglichkeit einer kurzzeitigen Arbeitsverhinderung von bis zu zehn Tagen, um eine bedarfsgerechte Hilfe für den Angehörigen organisieren bzw. die Versorgung sicherstellen zu können. Der Arbeitgeber muss auch hier unverzüglich über die Verhinderung und deren voraussichtliche Dauer informiert werden. Zusätzlich muss auf Verlangen des Arbeitgebers eine ärztliche Bescheinigung über die Pflegebedürftigkeit des Angehörigen vorgelegt werden. Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung können alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unabhängig von der Mitarbeiterzahl in Anspruch nehmen.

Während dieser zehn Tage können pflegende Angehörige das sog. Pflegeunterstützungsgeld in Höhe von bis zu 90 Prozent des Nettolohns als Lohnersatzleistung in Anspruch nehmen. Hierfür muss ein Antrag bei der Pflegekasse oder der privaten Versicherung des pflegebedürftigen Angehörigen gestellt werden.

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Vera

Helferin

Elvisa

Helferin

Ingo

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Familienpflegezeitgesetz

Im Rahmen des Familienpflegezeitgesetzes (FPfZG) können sich Arbeitnehmer bis zu 24 Monate von der Arbeit freistellen lassen, wenn sie einen nahen Angehörigen in der häuslichen Umgebung pflegen möchten. Im Gegensatz zur Pflegezeit ist die Freistellung hier jedoch nur teilweise möglich, d.h. die wöchentliche Arbeitszeit darf nur auf mindestens 15 Stunden reduziert werden. Der Anspruch gilt für Arbeitnehmer in einem Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeitern

Die Freistellung im Rahmen der Familienpflegezeit muss dem Arbeitgeber spätestens acht Wochen vor dem geplanten Beginn der Teilzeitarbeit angemeldet werden.

Kombination von Pflegezeit & Familienpflegezeit

Pflegende Angehörige können Pflegezeit und Familienpflegezeit auch miteinander kombinieren bzw. nacheinander in Anspruch nehmen, jedoch darf die Gesamtdauer der Freistellung nicht mehr als 24 Monate betragen.

Hinweis:

Um Pflegezeit bzw. Familienpflegezeit in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie die Pflegebedürftigkeit Ihres Angehörigen durch die Vorlage einer Bescheinigung seitens Ihrer Pflegekasse oder des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) nachweisen können.

Sonderfall: Sterbebegleitung eines Angehörigen

Wenn Sie einen nahestehenden Angehörigen auf seinem letzten Weg begleiten möchten, können Sie sich unter Umständen bis zu 3 Monate teilweise oder vollständig freistellen lassen. In diesem Fall ist kein Pflegegrad erforderlich und die Versorgung muss nicht in der häuslichen Umgebung stattfinden, d.h. der Anspruch auf Freistellung gilt auch dann, wenn der nahe Angehörige in einem Hospiz versorgt wird. Auch hier muss die Pflegebedürftigkeit bzw. Erkrankung des Angehörigen durch eine ärztliche Bescheinigung nachgewiesen werden.

Zinsloses staatliches Darlehen

Bei Inanspruchnahme von Pflegezeit oder Familienpflegezeit haben Beschäftigte keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Damit pflegende Angehörige weiterhin finanziell abgesichert sind, bietet der Staat das zinslose Darlehen. Dieses kann beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) beantragt werden.

Das zinslose Darlehen wird auf monatlicher Basis ausgezahlt und deckt grundsätzlich 50 Prozent des Nettogehalts der Beschäftigten ab. Auf Antrag kann auch ein geringerer Darlehensbetrag festgelegt werden, jedoch muss dieser mindestens 50 Euro betragen.

Nach Beendigung der Pflegezeit müssen die Beträge in der Regel in individuell vereinbarten Raten zurückgezahlt werden. In besonderen Fällen kann das BAFzA jedoch auch auf die Rückzahlung verzichten. 

Übrigens: Während der Pflegezeit bzw. Familienpflegezeit stehen Beschäftigte grundsätzlich unter einem gesetzlichen Kündigungsschutz und bleiben auf Antrag über die Pflegekasse ihres pflegebedürftigen Angehörigen sozialversichert.

Im nächsten Beitrag dieser Serie erfahren Sie, wo Sie passende Unterstützung für eine häusliche Betreuung Ihrer Angehörigen finden können.

Sie suchen nach Unterstützung für sich selbst oder einen hilfebedürftigen Verwandten? Bei Pflegix finden Sie passgenaue Hilfe in Ihrer Nähe! Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.pflegix.de. Bei Fragen steht Ihnen unser kompetentes Care-Team montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr per WhatsApp zur Verfügung.

Geschrieben am 04.06.2021 von Saskia Beck

Das könnte Sie auch interessieren:

Barrierefreies Wohnen: So funktioniert’s!

Ihnen erschweren körperliche Einschränkungen das Wohnen im eigenen Zuhause? Wir zeigen Ihnen 3 Arten, wie Sie Ihre Wohnräume barrierefrei gestalten.

Entlastungsbetrag: Pflege & Betreuung während Corona

Wir geben Tipps, wie Sie die 125 Euro pro Monat für die Betreuung und Pflege nutzen können - auch in Zeiten von Corona.

Kurzzeitpflege: So schnell & einfach gelingt Ihnen der Antrag bei der Kasse

Ihr Angehöriger benötigt eine stationäre Versorgung und Sie haben sich für die Kurzzeitpflege entschieden? Jetzt geht es als Erstes an die Antragstellung. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und zeigen Ihnen, wie die Antragstellung garantiert gelingt!