Wir feiern Geburtstag: 5 Jahre Pflegix!

50% RABATT auf Ihre Mitgliedschaft mit dem Code:
HAPPY50* *(bitte im letzten Schritt eingeben)
Lebensqualität erhöhen: So funktioniert barrierefreies Wohnen im Alter

Lebensqualität erhöhen: So funktioniert barrierefreies Wohnen im Alter

Katharina Hahn

26.06.2020

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

Immer mehr Einrichtungskonzepte sind auf barrierefreies Wohnen ausgerichtet. Besonders Senioren profitieren davon und können so ihren Lebensabend unbeschwert zu Hause verbringen.

Was heißt überhaupt barrierefrei?

Im Allgemeinen versteht man unter barrierefreiem Wohnen eine Wohnung oder ein Haus, welches speziell auf die Bedürfnisse von körperlich eingeschränkten Personen ausgelegt ist. Wer auf Hilfsmittel wie Gehhilfen, Rollatoren oder einen Rollstuhl angewiesen ist, hat in einer barrierefreien Wohnung genügend Platz sich frei zu bewegen.

Im Alter kommen oft körperliche Einschränkungen hinzu, sodass Senioren nicht mehr ohne fremde Hilfe den Alltag bestreiten können. Neben neuen bereits barrierefreien Wohnungen lässt sich auch durch einen Umbau die notwendige Flexibilität erreichen. Diese Dinge sind dafür wichtig:

  • Türen haben eine Breite von min. 1 Meter, damit Rollstühle, Rollatoren oder Gehhilfen problemlos durch die Wohnung gelangen

  • Lichtschalter sitzen tiefer, damit diese auch vom Rollstuhl aus bedient werden können

  • keine Bodenschwellen, Stufen oder Kanten, die einen Übergang erschweren

  • einen Aufzug um in die Wohnung in höheren Stockwerken zu gelangen

  • Haltegriffe an sanitären Anlagen wie z.B. der Toilette oder der Dusche

Wohnung den Bedürfnissen anpassen

"Der Bedarf an barrierefreien Wohnungen ist enorm groß", sagt Michael Schrauth, Bereichsleiter im Kompetenzzentrum Barrierefreies Wohnen zu Hause Stadtteilarbeit e.V. Eine Wohnung muss nicht zwangsläufig komplett barrierefreien Normen entsprechen, damit sich Betroffene wieder wohl und sicher fühlen können. Barrierefreie und speziell umgebaute Wohnungen haben jedoch das gemeinsame Ziel “den Verbleib in der eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen", erklärt Schrauth auf Anfrage.

Neben Stolperfallen und Türen, die sich zur falschen Seite öffnen lassen, sind es oft Stufen vor oder im Haus, die zur alltäglichen Hürde werden. Ist ein Umzug nicht die einfachere Lösung? Nicht zwangsläufig. "Die Menschen sind bereit Kompromisse einzugehen und ziehen oftmals einen Umbau dem Umzug vor", sagt Schrauth. Bevor in einer Mietwohnung jedoch mit dem Umbau begonnen werden kann, sollte unbedingt mit dem Vermieter abgesprochen werden, ob dies baulich erlaubt ist. 

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Vera

Helferin

Elvisa

Helferin

Ingo

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Richtige Hilfe finden

Eine Beratungsstelle kann helfen und vermitteln.

“Wer seinen Wohnraum seinen Bedürfnissen anpassen möchte und nicht weiß, wie er das anstellen soll, kann eine Wohnberatungsstelle aufsuchen”, sagt Verena Querling, Rechtsanwältin der Verbraucherzentrale NRW. 

Ist Ihr Vermieter daran interessiert einen Aufzug einzubauen? All diese Fragen können geklärt werden. Bereits kleine Lösungen können einen großen Nutzen haben. Mit mobilen Rampen-Systemen und einfacher Handhabung können Stufen leicht und ungefährlich überwunden werden. 

Eine Wohnberatungsstelle kann ebenso Familien helfen, die einen Menschen mit Demenz betreuen und die Wohnung sicherer gestalten möchten. Bei einer Wohnberatung werden gemeinsam Lösungen erarbeitet aber auch Finanzierungsmöglichkeiten besprochen. In einigen Fällen lohnt es sich sogar Zuschüsse zu beantragen. 

Zuschüsse für den Umbau beantragen

"Bei kleinen Eingriffen entstehen oft hohe Kosten", sagt Michael Schrauth vom Kompetenzzentrum Barrierefreies Wohnen.

Wer bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung in Anspruch nimmt und nun einen häuslichem Umbau plant, kann einen Antrag auf Zuschuss für eine Verbesserung des Wohnumfeldes stellen. 

Achtung:

Auch Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1, die normalerweise keinen Anspruch haben, können seit dem 1.1.2017 ebenfalls einen Zuschuss für Wohnraumanpassungen beantragen!

In den eigenen Wänden wohnen und alt werden

Lange zu Hause im gewohnten Umfeld zu bleiben entspricht dem Wunsch der meisten älteren Menschen. Eine Wohnungsanpassung kann helfen, einen ungewollten Umzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung zu vermeiden. Die eigene Wohnung barrierefrei zu gestalten ist dabei eine Möglichkeit von vielen. "Es gibt eine Vielzahl an Hilfsmitteln, um passende Lösungen zu erreichen", erklärt Schrauth. 

Neben dem Umbau der eigenen Wohnung kann eine Hilfsmittelberatung eine Übergangslösung sein. Auch Sanitätshäuser beraten Sie kompetent, welche Hilfsmittel für Bad, Wohnraum oder Küche hilfreich sein können. Suchen Sie Hilfe beim Umbau Ihrer Wohnung, finden Sie hier Anlaufstellen in Ihrer Nähe in ganz Deutschland. Erkundigen Sie sich! 

Geschrieben am 26.06.2020 von Katharina Hahn

Das könnte Sie auch interessieren:

Barrierefreies Wohnen: So funktioniert’s!

Ihnen erschweren körperliche Einschränkungen das Wohnen im eigenen Zuhause? Wir zeigen Ihnen 3 Arten, wie Sie Ihre Wohnräume barrierefrei gestalten.

Entlastungsbetrag: Pflege & Betreuung während Corona

Wir geben Tipps, wie Sie die 125 Euro pro Monat für die Betreuung und Pflege nutzen können - auch in Zeiten von Corona.

Kurzzeitpflege: So schnell & einfach gelingt Ihnen der Antrag bei der Kasse

Ihr Angehöriger benötigt eine stationäre Versorgung und Sie haben sich für die Kurzzeitpflege entschieden? Jetzt geht es als Erstes an die Antragstellung. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und zeigen Ihnen, wie die Antragstellung garantiert gelingt!