Wir feiern Geburtstag: 5 Jahre Pflegix!

50% RABATT auf Ihre Mitgliedschaft mit dem Code:
HAPPY50* *(bitte im letzten Schritt eingeben)
Oberschenkelhalsbruch: Der Weg zurück in einen mobilen Alltag

Oberschenkelhalsbruch: Der Weg zurück in einen mobilen Alltag

Katharina Hahn

29.06.2020

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

Kleine Stolperfallen im Haushalt oder Ausrutschen auf nassem Untergrund - ein Oberschenkelhalsbruch ist bei Senioren keine Seltenheit. Wir erklären, welche Dinge Sie nach einem Sturz wieder auf die Beine bringen. 

Oberschenkelhalsbruch - keine Seltenheit

Ein Schritt in die falsche Richtung, ein Knick im Teppich oder Schuhe, die man schnell im Flur ausgezogen hat - oft reichen Kleinigkeiten aus und es kommt zum Sturz. Die meisten Senioren fallen in den eigenen vier Wänden, da aus alltäglichen Gegenständen gefährliche Stolperfallen werden. Ein Sturz kann dann schlimme Folgen haben. In Deutschland erleiden jährlich rund 160.000 Menschen eine Schenkelhalsfraktur.

Ursachen - wie kommt es zum Bruch?

Der Oberschenkelhalsbruch ist eine typische Verletzung im Alter. Ab dem 65. Lebensjahr stürzen Menschen immer häufiger. Bei einer Schenkelfraktur ist die Knochenstruktur durch Osteoporose (Entkalkung) im Bereich des Schenkelhalses geschwächt. Ist dies der Fall, trägt schon eine geringe Krafteinwirkung wie ein Sturz dazu bei, dass der Knochen bricht. 

Mögliche Symptome, die auftreten können sind neben Schmerzen in der Hüfte und Leiste auch Bewegungseinschränkungen im Hüftgelenk, Gehunfähigkeit, die Unfähigkeit das verletzte Bein gestreckt zu heben, Blutergüsse und Schwellungen über dem Hüftgelenk.

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Vera

Helferin

Elvisa

Helferin

Ingo

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Aussichten auf Heilung

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) erklärt, welche Dinge bei der weiteren Behandlung eines Oberschenkelhalsbruches helfen können. Zur erfolgreichen Rehabilitation gehört unter anderem:

  • die möglichst frühzeitige Mobilisation

  • Bewegungsübungen, die zum Muskelaufbau beitragen

  • Koordinationstraining und Gangschulung

  • regelmäßige Röntgenkontrollen

  • eine Sturzanalyse bei älteren Menschen, um Ursachen abzuklären

Die größte Angst von Senioren nach einem Unfall ist nie wieder komplett auf die Beine zu kommen und pflegebedürftig zu werden.

“Rund ein Drittel aller über 65-jährigen stürzt mindestens einmal im Jahr schwer”, sagt Professor Dr. med. Christoph Josten, Präsident der Deutschen Gesellschaft für für Unfallchirurgie (DGU). 

Mit kleinen Schritten zurück in den Alltag

Sofern Senioren erst einmal gestürzt sind, ist die Angst oft groß wiederholt zu stürzen.

"Die Angst, erneut zu stürzen - das sogenannte ‘Post Fall Syndrome’ - schränkt Betroffene in ihrem Aktionsradius radikal ein", erklärt Josten.

Sie trauen sich nicht, ihre alten Gewohnheiten aufzunehmen, die sie unter Umständen in diese Situation gebracht haben. Senioren bewegen sich seltener und betreiben wenig bis gar keine körperliche Fitness. 

Die Folge: Ein Teufelskreis aus Folgeerkrankungen. Neben Osteoporose ist auch der Muskelabbau und der Kreislauf älterer Menschen häufig betroffen und geschwächt. Dem kann jedoch positiv gegengesteuert werden. Nach dem Klinikaufenthalt erfolgt für Patienten meistens noch eine Reha und eine physiotherapeutische Betreuung. 

Nach dem Sturz - Pflegix-Helfer als Unterstützung

Nach einem Oberschenkelhalsbruch ist das gemeinsame Ziel aller Hilfsmaßnahmen, dass der Betroffene möglichst genauso fit wird wie vor dem Sturz. Dies ist nicht immer ein leichtes Unterfangen. Viele kleine Schritte vom Anziehen bis hin zum Waschen und Spazieren gehen tragen zu einer körperlichen Gesundheit bei. 

Zu einer vollständigen Rehabilitation nach einem Oberschenkelhalsbruch gehört neben der körperlichen Genesung auch die geistige Gesundheit.

“Glücklicherweise benötigen nur ein Fünftel aller Betroffenen medizinische Betreuung aufgrund von Folgeverletzungen”, sagt Josten.

Damit die Mobilität von älteren Menschen ideal gefördert werden kann, bietet sich ein Pflegix-Helfer an. 

Um der Angst allein zu Hause erneut zu stürzen entgegenzuwirken oder auch der Isolation vorzubeugen, können Helfer Ihnen eine Unterstützung sein. Neben Alltagshelfern zum Einkaufen stehen unsere Pflegix-Helfer auch für Gesellschaft und Spaziergänge an der frischen Luft zur Verfügung - probieren Sie es aus und finden Sie gemeinsam mit Pflegix aktiv und sicher zurück in Ihren Alltag! Finden Sie jetzt Ihren Helfer aus der direkten Umgebung. Bei Fragen erreichen Sie unser Care-Team zu unseren Servicezeiten über den Dienst von Whatsapp.

Geschrieben am 29.06.2020 von Katharina Hahn

Das könnte Sie auch interessieren:

Barrierefreies Wohnen: So funktioniert’s!

Ihnen erschweren körperliche Einschränkungen das Wohnen im eigenen Zuhause? Wir zeigen Ihnen 3 Arten, wie Sie Ihre Wohnräume barrierefrei gestalten.

Entlastungsbetrag: Pflege & Betreuung während Corona

Wir geben Tipps, wie Sie die 125 Euro pro Monat für die Betreuung und Pflege nutzen können - auch in Zeiten von Corona.

Kurzzeitpflege: So schnell & einfach gelingt Ihnen der Antrag bei der Kasse

Ihr Angehöriger benötigt eine stationäre Versorgung und Sie haben sich für die Kurzzeitpflege entschieden? Jetzt geht es als Erstes an die Antragstellung. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und zeigen Ihnen, wie die Antragstellung garantiert gelingt!