Wir feiern Geburtstag: 5 Jahre Pflegix!

50% RABATT auf Ihre Mitgliedschaft mit dem Code:
HAPPY50* *(bitte im letzten Schritt eingeben)
Pflegereform 2021: Die wichtigsten Neuerungen in der häuslichen Pflege

Pflegereform 2021: Die wichtigsten Neuerungen in der häuslichen Pflege

Saskia Beck

29.06.2021

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

+++ Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Letzte Aktualisierung: 29. Juni 2021. +++

Im Oktober 2020 hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein Eckpunktepapier zum neuen Pflegereformgesetz vorgelegt, welches ursprünglich zum 01. Juli 2021 in Kraft treten sollte. Nun wurden einige geplante Änderungen im Bereich der häuslichen Pflege auf Eis gelegt. 

Das sind die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Geplante Erhöhung des Pflegegeldes und der Tagespflege gestrichen

  • Geplante Zusammenfassung von Verhinderungs- und Kurzzeitpflege zum Entlastungsbudget verworfen

  • Erhöhung von Pflegesachleistungen um 5 % bleibt bestehen - allerdings erst ab dem 01.01.2022

Lesen Sie im Folgenden, welche Änderungen sich durch den neuesten Gesetzesentwurf vom 03. Juni 2021 im Bereich der häuslichen Pflege ergeben haben.

Erhöhung von Pflegesachleistungen

Mit der neuen Pflegereform sollen Pflegebedürftige, die in den eigenen vier Wänden versorgt werden, finanziell stärker entlastet werden. Ab dem 01. Januar 2022 sollen daher die Pflegesachleistungen um 5 Prozent erhöht werden. Diese Änderung war ursprünglich für den 01. Juli 2021 vorgesehen. 

Die ebenfalls um 5 Prozent geplante Erhöhung des Pflegegeldes sowie der Tagespflege wurden aus dem neuesten Gesetzesentwurf vom 03. Juni 2021 gestrichen und bis 2025 eingefroren.

Die entsprechenden Zuschläge für Pflegesachleistungen sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

Erhöhung der Pflegesachleistungen































PflegegradPflegesachleistungen ab 01.01.2022Pflegesachleistungen bis 01.01.2022
2724 €689 €
31.363 €1.298 €
41.693 €1.612 €
52.095 €1.995 €

Pflegesachleistungen & 24-Stunden-Pflege

Ursprünglich sah das Gesetz zur Pflegereform außerdem vor, bis zu 40 Prozent der Pflegesachleistungen für die 24-Stunden-Pflege verwendbar zu machen. Jedoch wurde auch diese geplante Änderung aus dem neuen Gesetzesentwurf vom 03. Juni 2021 gestrichen.

Erhöhung der Zuschüsse für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Die Pauschale für die Verwendung von Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch wurde bereits bedingt durch die Corona-Pandemie von 40 auf 60 Euro monatlich erhöht - das bedeutet, es stehen 50 Prozent mehr für Pflegehilfsmittel zur Verfügung. Diese Änderung gilt laut aktuellem Stand bis zum 31.12.2021, obwohl auch dieser Punkt im neuen Gesetzesentwurf der Pflegereform keine Erwähnung mehr findet.

Zur Info: Zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch zählen Hygieneprodukte, wie z.B. Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe, Mund-Nasen-Schutz, usw. Voraussetzung für den Anspruch auf Pflegehilfsmittel ist, dass die Versorgung im eigenen Zuhause stattfindet und der Pflegebedürftige einen Pflegegrad hat.

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Vera

Helferin

Elvisa

Helferin

Ingo

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Das Entlastungsbudget

Die Pflegereform sah ebenfalls grundlegende Änderungen für die Verhinderungs- und Kurzzeitpflege vor. 

Mit der geplanten Pflegereform sollten ursprünglich ab Juli 2021 beide Leistungen zum sogenannten “Entlastungsbudget” mit einem Gesamtbetrag von 3.300 Euro jährlich zusammengefasst werden. Es sollte also keine Unterscheidung mehr zwischen Verhinderungs- und Kurzzeitpflege vorgenommen werden. Nun entfällt das von vielen erhoffte Entlastungsbudget mit dem neuen Gesetzesentwurf vom 03. Juni 2021.

Lediglich das Budget für die Kurzzeitpflege soll um 10 Prozent angehoben werden. 

Im Bereich der Verhinderungspflege sind laut aktuellem Stand keinerlei Änderungen mehr vorgesehen. Geplant war, die Voraussetzung aufzuheben, dass vor Inanspruchnahme der Verhinderungspflege die pflegebedürftige Person mindestens 6 Monate in der häuslichen Umgebung versorgt wurde. Durch die Abschaffung dieser Vorgabe wollte man die Leistung flexibler zugänglich machen, so hieß es aus dem Bundesgesundheitsministerium. Auch diese geplante Änderung wurde jedoch mit dem neuen Gesetzesentwurf gestrichen.

Fazit: Diese Änderungen gelten mit dem neuen Gesetzesentwurf

Durch die neue Pflegereform, die ursprünglich geplant im Juli 2021 in Kraft treten sollte, sollte die häusliche Pflege verbessert und zugänglicher gemacht werden. Besonders pflegende Angehörige sollten von der Gesetzesänderung profitieren und bei der Pflege von Angehörigen finanziell entlastet werden. Mit dem neuen Gesetzesentwurf vom 03. Juni 2021 wurden jedoch einige geplante Leistungserhöhungen wieder verworfen. Wir fassen die wichtigsten Änderungen noch einmal für Sie zusammen:

Diese Änderungen bleiben bestehen: 

  • Erhöhung der Beiträge der Pflegekassen um 5 % für Pflegesachleistungen - jedoch erst ab dem 01.01.2022

Diese Änderungen wurden gestrichen:

  • Erhöhung des Pflegegeldes sowie der Tagespflege um 5 %.

  • Bis zu 40 % der Pflegesachleistungen nun auch für die 24-Stunden-Pflege verwendbar

  • Erhöhung des Budgets für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch von 40 auf 60 €

  • Verhinderungs- und Kurzzeitpflege werden zum Entlastungsbudget in Höhe von 3.300 € pro Jahr zusammengefasst

  • Ab 2022 bis zu 40 % des Entlastungsbudgets für stundenweise Verhinderungspflege nutzbar

  • Entfall der sechsmonatigen Vorpflegezeit für den Anspruch auf Verhinderungspflege

Sie haben Fragen zu Ihren Finanzierungsmöglichkeiten bei Pflegix oder sind auf der Suche nach Unterstützung in Haushalt, Pflege und Co? Unser Care-Team steht Ihnen bei Fragen montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr über den WhatsApp-Messenger zur Verfügung.

Geschrieben am 29.06.2021 von Saskia Beck

Das könnte Sie auch interessieren:

Barrierefreies Wohnen: So funktioniert’s!

Ihnen erschweren körperliche Einschränkungen das Wohnen im eigenen Zuhause? Wir zeigen Ihnen 3 Arten, wie Sie Ihre Wohnräume barrierefrei gestalten.

Entlastungsbetrag: Pflege & Betreuung während Corona

Wir geben Tipps, wie Sie die 125 Euro pro Monat für die Betreuung und Pflege nutzen können - auch in Zeiten von Corona.

Kurzzeitpflege: So schnell & einfach gelingt Ihnen der Antrag bei der Kasse

Ihr Angehöriger benötigt eine stationäre Versorgung und Sie haben sich für die Kurzzeitpflege entschieden? Jetzt geht es als Erstes an die Antragstellung. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und zeigen Ihnen, wie die Antragstellung garantiert gelingt!