Wir feiern Geburtstag: 5 Jahre Pflegix!

50% RABATT auf Ihre Mitgliedschaft mit dem Code:
HAPPY50* *(bitte im letzten Schritt eingeben)
Was sind Pflegehilfsmittel? Kosten & Ansprüche bei Ihrer Pflegekasse

Was sind Pflegehilfsmittel? Kosten & Ansprüche bei Ihrer Pflegekasse

Katharina Hahn

11.08.2021

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

In Deutschland werden rund 73 Millionen Versicherte von einer gesetzlichen Krankenkasse versorgt. Das entspricht rund 90 Prozent der Gesamtbevölkerung. Kommt es zum Pflegebedarf und Pflegehilfsmittel werden gebraucht, können Sie als Versicherte oder Angehörige alle notwendigen Pflegehilfsmittel beantragen.

Lesen Sie jetzt in 30 Sekunden, was Pflegehilfsmittel sind und welche Hilfsmitteln die Pflegekassen unterscheiden.

Was sind eigentlich Pflegehilfsmittel? - Einfach erklärt in 30 Sekunden -

In Deutschland haben alle Pflegebedürftigen im Rahmen ihrer gesetzlichen Pflegeversicherung einen Anspruch darauf, mit Pflegehilfsmitteln versorgt zu werden. Neben Geräten wie Pflegebetten zählen dazu auch Sachmittel, die Ihnen die häusliche Pflege erleichtern. Sie helfen zum Beispiel, die Beschwerden der Pflegebedürftigen zu lindern und tragen so dazu bei, dass sie ihr Leben selbstständiger führen können.

Unterschiede bei den Pflegehilfsmitteln

Aufgepasst! Pflegehilfsmittel ist nicht gleich Pflegehilfsmittel. Die gesetzliche Pflegeversicherung unterscheidet zwischen:

  • Technischen Hilfsmitteln: Hierzu zählen neben dem Pflegebett auch Hilfen zur Lagerung von Pflegebedürftigen, aber auch Notrufsysteme wie der Hausnotruf gehören dazu. 

  • Nicht technischen Hilfsmitteln: Hiermit sind Hilfsmittel gemeint, die sofort verbraucht und benutzt werden. Dazu zählen etwa Einmalhandschuhe, Betteinlagen oder Desinfektionsmittel.

Achtung: Achten Sie bei der Antragstellung Ihrer Pflegehilfsmittel auf den Unterschied zwischen  Pflegehilfsmitteln und Hilfsmitteln. Hier besteht ein Unterschied.

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Vera

Helferin

Elvisa

Helferin

Ingo

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Pflegehilfsmittel erleichtern den Alltag

Pflegehilfsmittel dienen dazu, Beschwerden der betroffenen Personen in der häuslichen oder ambulanten Pflege zu lindern und einen eigenständigen Alltag und eine selbstständige Lebensführung zu fördern. Alle Pflegehilfsmittel der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind in einem Pflegehilfsmittelverzeichnis übersichtlich dargestellt: 

Hilfsmittel bei Krankheit & Behinderung

Unter Hilfsmitteln hingegen werden Unterstützungsangebote im Rahmen des §33 Abs.1 SGB V verstanden. Diese Angebote sind für Menschen nach oder während einer Krankenbehandlung oder bei einer Behinderung hilfreich. Sie können eine Behinderung ausgleichen oder eine anstehende Pflegebedürftigkeit vorbeugen. Zu den Hilfsmitteln lassen sich zum Beispiel Rollstühle, Hörgeräte, aber auch Prothesen, Gehhilfen und Rollatoren zählen. 

Ob Seniorenhandys auch zu den Hilfsmitteln gehören, die Ihnen die Pflegekasse erstattet, lesen Sie hier:

Wer hat Anspruch auf Pflegehilfsmittel?

Der Anspruch auf Pflegehilfsmittel besteht bei den Pflegekassen für alle gesetzlich Versicherten unter folgenden Voraussetzungen:

  • Es liegt mindestens Pflegegrad 1 vor. 

  • Die betreffende Person wird zu Hause, in einer Wohngemeinschaft oder im betreuten Wohnen gepflegt.

  • Die Pflege und Betreuung erfolgt durch Sie, andere Angehörige, Freunde oder einen Pflegedienst.

Wissen Sie, welche Leistungen Ihnen bei Ihrem Pflegegrad zustehen? Wir zeigen Ihnen übersichtlich, was für Sie infrage kommt: 

So rechnen Sie Pflegemittel über Ihre Pflegekasse ab

Sind Sie gesetzlich versichert, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten für Sie.

“Zu den Kosten für technische Pflegehilfsmittel muss die pflegebedürftige Person einen Eigenanteil von zehn Prozent, maximal jedoch 25 Euro, zuzahlen”, teilt das Bundesgesundheitsministerium zum Thema Kosten für Pflegehilfsmittel mit.

Wenn Sie die Kosten für Ihre Pflegehilfsmittel im Anschluss über die Pflegekasse erstatten lassen wollen, empfehlen wir Ihnen, vorher einen Termin mit dem medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) zu vereinbaren. Seit dem 1. Januar 2021 begutachtet der MDK alle eingehenden Anträge und entscheidet, ob und welche Leistungen der pflegebedürftigen Person schlussendlich zustehen.

Wichtig: Die Krankenkasse bewilligt Pflegehilfsmittel nur, wenn eine Notwendigkeit vorliegt und darüber entscheidet das Gutachten des MDK. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, das Gutachten des MDK abzuwarten, bevor Sie Pflegehilfsmittel beantragen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Wer die Kosten für notwendige Pflegehilfsmittel übernimmt, kann jedoch nicht immer gleich entschieden werden - hier kommt es auf den Einzelfall an. Besteht zum Beispiel nach einem Unfall Anspruch auf Pflegehilfsmittel, trägt die jeweilige Unfallversicherung die anfallenden Kosten.

Kosten werden bis zu 60 Euro erstattet

Kaufen Sie Pflegehilfsmittel selbst und möchten sich im Anschluss von Ihrer Pflegeversicherung die Kosten erstatten lassen? In diesem Fall ist es sehr wichtig, Quittungen aufzubewahren und im Anschluss bei der Pflegekasse mit einzureichen.

Die Pflegekassen erstatten Ihnen für nicht-technische Pflegehilfsmittel, einen Betrag bis zu 40 Euro, die zum Verbrauch geeignet sind und sofort benutzt werden. Dies ist der Fall, wenn Sie bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind.

Der Vorteil für Sie: In Zeiten von Corona erstatten Ihnen Pflegekassen, wie zum Beispiel die Pflegekasse der AOK, aktuell Kosten in Höhe von bis zu 60 Euro pro Monat. (* Diese aktuelle Regelung ist gültig bis zum 31. Dezember 2021, Stand 28. Juli 2021)

Pflegehilfsmittel - Ansprüche für Privatversicherte

Auch für Privatversicherte gibt es ein Pflegehilfsmittelverzeichnis der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV). In dem Verzeichnis finden Privatversicherte, ähnlich wie gesetzlich Versicherte, auch eine Auflistung aller Pflegehilfsmittel. Das Verzeichnis wird vom PKV-Verband geführt und regelmäßig aktualisiert. 

Auch hier wird bei den Pflegehilfsmitteln nochmals genau unterschieden: 

  • Pflegehilfsmittel die Beschwerden lindern (zum Beispiel Lagerungsrollen) 

  • Pflegehilfsmittel zum direkten Verbrauch (zum Beispiel Bettschutzeinlagen, Schutzbekleidung oder Desinfektionsmittel)

Generell gilt, auch Privatversicherte haben einen Anspruch auf Pflegehilfsmittel. Sie haben:

“Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen für Pflegehilfsmittel oder deren leihweise Überlassung, wenn und soweit die Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden der versicherten Person beitragen oder ihr eine selbständigere Lebensführung ermöglichen”, teilt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) zum Thema Pflegehilfsmittel für Privatversicherte mit. 

Unser Tipp für Sie: Um weitere Kosten zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen auch bei der  privaten Krankenversicherung darauf zu achten, welche Pflegehilfsmittel im Pflegehilfsmittelverzeichnis der privaten Pflegepflichtversicherung eingetragen sind. 

Sind Sie privatversichert und entscheiden sich für Pflegehilfsmittel, die über das notwendige Maß hinausgehen, müssen Sie für alle weiteren Kosten nach §33 Abs. 6 und 7 Sozialgesetzbuch (SGB) selbst aufkommen.

Geschrieben am 11.08.2021 von Katharina Hahn

Das könnte Sie auch interessieren:

24-Stunden-Pflege zu Hause: Leistungen & Kosten im Überblick

Pflegebedürftigkeit und auf Hilfe angewiesen sein bedeutet nicht zwangsläufig in einem Pflegeheim zu leben. Die häusliche 24-Stunden-Pflege ermöglicht es Senioren würdevoll im eigenen Heim zu leben. Aber welche Kosten können bei dieser Art der Pflege und Betreuung auf Angehörige und Familien zukommen?

Pflegehilfsmittel: So finden Sie geeignete Hilfsmittel für die Pflege

Alle gesetzlich Versicherten haben im Rahmen der Pflegeversicherung Anspruch auf Hilfsmittel im Pflegebereich. Die gute Nachricht für Sie: Ab sofort sind alle Pflegehilfsmittel über ein neues Webportal einsehbar - und können dort jetzt auch direkt online beantragt werden.

Checkliste für pflegende Angehörige: Wann brauchen Sie eine Betreuungsvollmacht?

Wann, wieso und wie teuer ist überhaupt eine Betreuungsvollmacht? All diese Fragen kommen auf pflegende Angehörige zu. Wir geben Tipps und erklären das Wichtigste zum Thema “Betreuungsvollmacht” in Kürze.