Wir feiern Geburtstag: 5 Jahre Pflegix!

50% RABATT auf Ihre Mitgliedschaft mit dem Code:
HAPPY50* *(bitte im letzten Schritt eingeben)
Sturzgefahr im Alter: So vermeiden Sie gefährliche Stolperfallen im eigenen Zuhause - 5 Tipps

Sturzgefahr im Alter: So vermeiden Sie gefährliche Stolperfallen im eigenen Zuhause - 5 Tipps

Katharina Hahn

09.02.2021

Lesezeit

4 Minuten

Bewertung

★ ★ ★ ★ ★

Der Teppich verdreht, die Hausschuhe im Weg oder ein Kabel liegt auf dem Boden - schon ist es passiert und der Sturz im Haushalt ist geschehen. Nicht selten ziehen leicht erscheinende Stürze verheerende Folgen mit sich. Doch Stürze in den eigenen vier Wänden sind mit einigen Tricks vermeidbar. Lesen Sie hilfreiche Tipps rund um das Thema gefährliche Stolperfallen und wie Sie Risikofaktoren eliminieren. 

Stürzen ist keine Seltenheit

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt, sagt der Volksmund - und dieses Sprichwort stimmt. Für ältere Menschen erhöht sich die Sturzgefahr im Alter. Ab dem 65. Lebensjahr stürzen Menschen immer häufiger. Gründe dafür sind die zunehmende Abnahme an Muskeln, hinzu kommen Fälle von Osteoporose. 

“Rund ein Drittel aller über 65-jährigen stürzt mindestens einmal im Jahr schwer”, sagt Professor Dr. med. Christoph Josten, Präsident der Deutschen Gesellschaft für für Unfallchirurgie (DGU).

Stürze, bei denen ältere Menschen betroffen sind, haben oft den Bruch des Oberschenkelhalsknochens als Folge -  wovon meist Frauen betroffen sind. Kommt es zum Sturz sind - anders als für junge Menschen - für Senioren die Stürze mit schweren und langfristigen Folgen verbunden. 

Langfristige Folgen

Doch Betroffene haben nicht nur ein erhöhtes Sterberisiko. Selbst bei einem optimalen Behandlungsverlauf leiden sie den Rest ihres Lebens unter psychischen Folgen und sind pflegebedürftig. „Die Angst, erneut zu stürzen – das sogenannte ‚Post Fall Syndrome‘  - schränkt Betroffene in ihrem Aktionsradius radikal ein“, erklärt Josten. 

„Glücklicherweise benötigen davon nur ein Fünftel medizinische Betreuung aufgrund von Verletzungsfolgen“, so Josten.

Das Risiko, an den Folgen einer Oberschenkelhalsfraktur zu versterben, sei jedoch für ältere Menschen besonders hoch: „Jeder dritte bis vierte Patient über 85 Jahre mit hüftgelenksnaher Fraktur stirbt innerhalb des ersten Jahres“, erläutert Josten.

Stundenweise Hilfe in Ihrer Nähe finden!

Vera

Helferin

Elvisa

Helferin

Ingo

Helfer

Karsten

Helfer

Über 18.000 Helfer sind deutschlandweit für Sie im Einsatz. Jetzt kennenlernen!

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Registrierung erhalten Sie regelmäßig Angebote zu weiteren Produkten der Pflegix GmbH per E-Mail. Widerspruch jederzeit möglich.

Stolperfallen bestmöglich meiden

Um die Gefahr eines Sturzes bestmöglich zu meiden, gilt es Gefahren auf dem Fußboden und Stolperfallen zu vermeiden. Da Stürze besonders bei älteren Menschen zu schweren Verletzungen führen oder auch häufig Knochenbrüche die Folge sind, sind Stürze im Haushalt eine ernstzunehmende Angelegenheit.
Aus diesem Grund geben wir Tipps, um Stürze und Gefahren zu vermeiden: 

Tipp 1: Die Sturzprävention

Entfernen Sie alle Gegenstände in der Umgebung einer Person, die für einen Sturz anfällig sein könnte oder sich unsicher auf den Beinen fühlt. 

  • Teppiche stellen eine große Stolperfalle dar. Entfernen Sie diese und achten Sie darauf, dass sich keine Ecken hochrollen können und zum Hindernis werden. 

  • Nutzen Sie schnurlose Telefone anstatt alte Telefone mit Kabel. Wenn ein Kabel vorhanden ist, so sollte dieses sicher mit einem Kabelkanal verstaut sein. 

  • Prüfen Sie die Rutschfestigkeit von Bad- und Duschvorlegern. Beim Ein- und Austreten im Nassbereich lauert ebenfalls eine Gefahrenquelle. 

  • Bringen Sie Ordnung in das Chaos. Platzieren Sie häufig benutzte Gegenstände in der Küche an einem gut erreichbaren Platz. 

  • Stellen Sie sicher, dass Personen mit Sturzpotential ein festes Schuhwerk tragen. Zu vermeiden sind dabei Hausschuhe zum Reinschlüpfen oder Schuhe mit Schnürsenkeln, die sich lösen können. Besser: Nutzen Sie Socken mit Stopper-Funktion oder Schuhe mit Klettverschluss.

Tipp 2: Vertrauen nicht verlieren

Wer ein Mal schwer gestürzt ist, bekommt schnell Angst, wieder zu stürzen und sich erneut schwer zu verletzen. Wenn Sie als Angehörige eine Person betreuen, motivieren Sie die Person mit liebevoll- aufmunternden Worten. Leisten Sie da wo notwendig hilfreiche Unterstützung, aber verzichten Sie wenn möglich darauf, Kleinigkeiten zu übernehmen, welche die Selbstständigkeit erhalten.

Tipp 3: Regelmäßige Bewegung

Um die Sturzgefahr langfristig zu minimieren, empfehlen Experten älteren Menschen eine regelmäßige und gezielte Bewegung. Diese kann von Person zu Person unterschiedlich sein. 

Einige Beispiele, die den Kreislauf ankurbeln, finden Sie hier: 

  • Koordination, Kraft und Reaktionsgeschwindigkeit trainieren, zum Beispiel mit Step Aerobic - auch für Menschen ab 75 Jahren, wenn sie sich sicher auf den Beinen fühlen. 

  • Gehen auf unterschiedlichen Untergründen trainieren (im Wald spazieren, auf Steinen oder auf weichen Böden).

  • Nehmen Sie alltägliche Dinge als Trainingsmittel, z.B. eine 0,5 Liter Flasche Wasser und trainieren Sie so Ausdauer und Koordination.

Tipp 4: Sicherheit Testen

Um das persönliche Sturzrisiko zu testen, empfiehlt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) für ältere Menschen in Begleitung von Angehörigen den persönlichen Sturzrisiko-Test. Dieser funktioniert wie folgt: 

  • Wer eine Strecke von ca. 10 Metern länger als 10 Sekunden braucht, 

  • wer nicht länger als fünf Sekunden auf einem Bein stehen kann, 

  • oder wer nicht innerhalb von 15 Sekunden fünf Mal aufstehen und sich wieder hinsetzen kann, gilt als sturzgefährdet. 

Tipp 5: Pflegix Helfer als Stütze im Alltag

In Begleitung  lässt sich das Selbstvertrauen am besten wieder zurückgewinnen und die eigene Sicherheit wiederherstellen. Haben Sie als Angehörige beruflich wenig Zeit oder sind durch andere familiäre Verpflichtungen eingespannt? 

Bei Pflegix finden Sie den liebevollen Helfer für einen  pflege- oder hilfsbedürftigen Menschen aus ihrem Familienkreis.  Sie erstellen in nur wenigen Schritten eine Anfrage und Pflegix bietet Ihnen in kürzester Zeit qualifizierte Bewerber in Ihrer Nähe an. 

Wir von Pflegix verfolgen das Ziel, hilfebedürftigen Menschen dabei zu unterstützen, ihre Lebensfreude und Würde so lange wie möglich zu erhalten.  Mit der Philosophie Für Ihr Plus an Lebensqualität in jeder Lebenslage unterstützen unsere Helfer Tag für Tag Familien und Angehörige. Sie wollen mehr über unsere Helfer erfahren? Lesen Sie hier ihre Erfolgsgeschichten oder nehmen Sie bei Fragen Kontakt zum Pflegix Care-Team über den Dienst von Whatsapp auf.

Geschrieben am 09.02.2021 von Katharina Hahn

Das könnte Sie auch interessieren:

Barrierefreies Wohnen: So funktioniert’s!

Ihnen erschweren körperliche Einschränkungen das Wohnen im eigenen Zuhause? Wir zeigen Ihnen 3 Arten, wie Sie Ihre Wohnräume barrierefrei gestalten.

Entlastungsbetrag: Pflege & Betreuung während Corona

Wir geben Tipps, wie Sie die 125 Euro pro Monat für die Betreuung und Pflege nutzen können - auch in Zeiten von Corona.

Kurzzeitpflege: So schnell & einfach gelingt Ihnen der Antrag bei der Kasse

Ihr Angehöriger benötigt eine stationäre Versorgung und Sie haben sich für die Kurzzeitpflege entschieden? Jetzt geht es als Erstes an die Antragstellung. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und zeigen Ihnen, wie die Antragstellung garantiert gelingt!